Warum nach Indien outsourcen?

Heute müssen sich deutsche Unternehmen verstärkt auf Ihre Kernkompetenzen konzentrieren und administrative, für den Geschäftsablauf unkritische Geschäftsprozesse fremd vergeben / outsourcen.Immer mehr Unternehmen gehen auch dazu über bislang als “strategisch“ angesehene Prozesse outzusourcen und machen damit gute Erfahrung. Welche Vorteile können deutsche Unternehmen durch Outsourcing erzielen und welche Risiken sind bei einem Outsourcing Vorhaben zu berücksichtigen?

why-outsource-to-india
Vorteile des Outsourcings:
  1. Kosteneinsparungen – Bei Auslagerung von Dienstleistungen innerhalb Deutschlands an spezialisierte Unternehmen lassen sich bereits Kosteneinsparungen von bis zu 25% erzielen, die auf den Einsatz günstigerer Ressourcen (z.T. andere Tarifverträge), geringere Infrastrukturkosten (z.B. Nutzung von Skaleneffekten beim Einkauf, die ein spezialisierter Anbieter besser nutzen kann) und modernere Technologie zurückzuführen sind. Im Falle einer Fremdvergabe an ein Niedriglohnland wie z.B. Indien, in denen die Stundenlöhne je nach Tätigkeit um bis zu 90% unter deutschem Niveau liegen, können diese Kostenvorteile weitaus größer ausfallen.
  2. Technologie – Spezialisierte Outsourcing Anbieter haben meist eigens entwickelte Systeme, optimierte Vorgehensweisen und Branchen Know-how. Durch das Outsourcing von Dienstleistungen kann dieses „Best Practice“ Wissen für das eigene Unternehmen erschlossen werden, ohne in teure Experten investieren zu müssen. Dadurch wird nicht nur die Prozesseffizienz und die Qualität der Dienstleistungen kontinuierlich verbessert – auch die langfristige Kostenstruktur kann durch führendes Know How optimiert werden.
  3. Flexibilität – Gerade Unternehmen, deren Geschäft starken saisonalen oder zyklischen Schwankungen unterworfen ist, oder Unternehmen, die sich in einer starken Wachstumsphase befinden können über Outsourcing auf einen erfahrenen Ressourcenpool zurückgreifen, der bei Bedarf bereit steht. In Zeiten geringer Auslastung kann die Kapazität so einfach und flexibel nach unten angepasst werden, ohne dass hierfür teure Mitarbeiterreduktionen notwendig werden.
  4. Spezialisierung / Fokussierung – Durch die Fremdvergabe von Dienstleistungen werden freie Management- und Mitarbeiterkapazitäten geschaffen, die woanders eingesetzt werden können. Insbesondere das Management kann sich in starken Wachstumsphasen auf die wichtigen strategischen Entscheidungen konzentrieren, während beispielsweise die administrativen Prozesse durch einen spezialisierten Outsourcing Partner geführt und automatisch an die Größe und die Erfordernisse des wachsenden Geschäftsvolumens anpasst werden. Somit können neue Märkte und Kundensegmente schneller erschlossen werden, da sich das Management auf die wesentlichen Fragestellungen fokussieren kann.
  5. Transparenz und neue Optionen – Durch Outsourcing erschließt sich das Unternehmen neue Handlungsoptionen, erhöht die Transparenz der Wertschöpfungskette und steigert somit die Leistungseffizienz. Fremdvergebene Dienstleistungen können einfach und regelmäßig hinsichtlich Qualität und Kosteneffizienz am Markt gebenchmarkt werden. Somit wird gewährleistet, dass Unternehmen über die gesamte Wertschöpfungskette hinweg zu wettbewerbsfähigen Konditionen und in der erforderlichen Qualität operieren können.
Risiken des Outsourcings:

Allerdings ist Outsourcing nicht die ideale Lösung für jedes Unternehmen und kann nicht immer einfach umgesetzt werden. In unserer jahrelangen Outsourcing- und Beratungserfahrung haben wir viele Fälle gesehen, in denen die Risiken des Outsourcing erheblich unterschätzt und übersehen wurden, so dass das erzielte Ergebnis den Erwartungen des Management nicht entsprach. Die relevantesten Risiken einer Outsourcing Strategie beinhalten:

  1. Schöngerechnete Business Cases – Die gesamten Kosten des Outsourcing werden häufig ungenügend berücksichtigt so werden z.B. oft nur die Kosten der Leistungserbringung berücksichtigt.
  2. Outsourcing Umfang zu groß – Meistens getrieben durch eine Top-Down Entscheidung oder Strategievorgabe, die andere Optionen nur ungenügend oder nicht berücksichtigt, wird zu viel outgesourct.
  3. Mangelnde Sorgfalt bei der Dienstleisterauswahl – Erst im Nachhinein wird festgestellt, dass wesentliche Qualitätsanforderungen nicht erfüllt werden können oder dem Dienstleister wichtige Fähigkeiten zur Leistungserbringung fehlen.
  4. Fehlendes Know-how zum effektiven Dienstleistermanagement – z.B. fehlende oder unzureichend spezifizierte Service Level Agreements und unzureichend besetzte „Liaison“ Manager, die für einzelne Dienstleisterbeziehungen zuständig sind
  5. Unterschätztes Ausmaß des erforderlichen Change Management
Zusammenfassung:

Mögliche Vorteile und Nachteile einer Outsourcing Strategie müssen also sorgfältig abgewogen werden, um eine fundierte Entscheidung treffen zu können, ob Outsourcing für Ihr Unternehmen Mehrwert schaffen kann. Nach unserer Erfahrung überwiegen die Outsourcing Vorteile jedoch in den meisten Fällem die potentiellen Risiken und können im Falle des Outsourcings nach Indien zu Kosteneinsparungen von bis zu 50% führen. Potentielle Risiken können zudem effektiv gemanagt und minimiert werden, insbesondere wenn bei der Erstellung der Outsourcing Strategie mit qualifizierten, erfahrenen externen Outsourcing-Spezialisten zusammengearbeitet wird.

Sie planen ein Outsourcing Projekt und haben Fragen zur Vorgehensweise oder benötigen professionelle Unterstützung?  Vorteile des Outsourcings:
  • Großes Potential an erstklassig ausgebildeten Mitarbeitern
  • Signifikant geringere Stundenlöhne und Arbeitsplatzkosten
  • Wirtschaftsfreundliche, stabile Rahmenbedingungen
  • Gut funktionierende IT-Infrastruktur
  • Jahrelange Outsourcing Erfahrung
Großes Potential an erstklassig ausgebildeten Mitarbeitern

Die Universitäten von Indien genießen einen erstklassigen Ruf weltweit und produzieren Jahr für Jahr einen großen Pool erstklassig ausgebildeter Absolventen: darunter 75,000 IT-Absolventen und über 2 Millionen englischsprachiger Absolventen über alle Fachrichtungen hinweg. Im Vergleich zu anderen Niedriglohnländern, die aufgrund der geringen Stundenlöhne zunächst ebenfalls interessant erscheinen mögen, hat Indien die folgenden Vorteile

  • Anzahl hoch qualifizierter Absolventen – in den Philippinen, einem anderen an Bedeutung gewinnenden Standort schließen z.B. jährlich „nur“ 380,000 Absolventen ihr Studium ab – darunter nur 15,000 IT-Absolventen. Auch China mit seinen jährlich 50,000 Absolventen kann nicht mit Indien mithalten. Irland, ein insbesondere in Europa gern genutzter Outsourcing Standort, erscheint im Vergleich mit Indien mit seinen 34,000 Absolventen, darunter 5,000 IT Absolventen eher unbedeutend.
  • Qualifikation der Absolventen – Indische Universitäten genießen weltweit einen exzellenten Ruf. Das „Indian Institute of Technology“ gilt als führend auf seinem Gebiet. Viele Klienten in den USA und Europa greifen bereits auf indisches Experten Wissen, insbesondere in den Bereichen der Ingenieurwissenschaften und Computer Science, zurück, das in vergleichbarer Qualität nicht in Europa vorhanden ist.
  • Englischkenntnisse der Absolventen – 2 Millionen indische Absolventen haben exzellente Englischkenntnisse – auch andere europäische Sprachen, allen voran Deutsch und Französisch gewinnen zunehmend an Bedeutung. In China ist die Anzahl englisch sprechender Absolventen im Vergleich zu Indien verschwindend gering – darüber hinaus bleiben Englisch sprechende chinesische Absolventen häufig nicht in China, sondern nutzen die Möglichkeiten des internationalen Arbeitsmarktes.
Signifikant geringere Stundenlöhne und Arbeitsplatzkosten

Obwohl auch indische Gehälter in den vergangenen Jahren gestiegen sind, ist Indien mit US-$ 8,000 bis US-$ 12,000 Jahresgehalt für Absolventen und US-$ 4,000 für administrative Angestellte durchaus wettbewerbsfähig und im Vergleich zu Europa bis zu 10-mal günstiger. Die Gehälter in den Philippinen und in China sind vergleichbar, allerdings ist die Outsourcing Kompetenz und Erfahrung im Vergleich zu Indien dort wesentlich geringer bis nicht vorhanden.

Wirtschaftsfreundliche, stabile Rahmenbedingungen

Die indische Regierung fördert und unterstützt die wachsende Outsourcing Industrie – als eines der wenigen Länder weltweit hat Indien einen eigenen Minister, der für die Förderung der IT Industrie zuständig ist. Die Regierung begrüßt ausländische (Mehrheits)beteiligungen und es werden keine Export-Zölle erhoben. Die vorhandenen Gesetze schützen wirkungsvoll geistiges Eigentum, was insbesondere beim Outsourcing von Wissens- und Know-how intensiven Geschäftsprozessen wichtig ist. Der chinesischen Regierung ist es bislang nicht gelungen, die eigene Wirtschaft gleichermaßen zu unterstützen: Über-Regulierung, Handels-Sanktionen, Eigentums-Restriktionen für ausländische Investoren und fehlende Gesetze zum Schutz des geistigen Eigentums behindern das Wirtschafts- und Outsourcing-Wachstum massiv.

Gut funktionierende Infrastruktur

Während insbesondere die Telekom und IT Infrastruktur außerhalb der Industriezentren und Städte noch Defizite aufweist, ist die Infrastruktur in den Technologiezentren z.B. in Bangalore durchaus mit westlichem Standard zu vergleichen. Die indische Regierung investiert darüber hinaus massiv in die Verbesserung der Infrastruktur in den Großstädten und das anhaltende starke Wirtschaftswachstum von über 8% wird zu einer weiteren merklichen Verbesserung der Infrastruktur führen.

Jahrelange Erfahrung und Outsourcing Expertise

Indien erbringt bereits seit ca. 20 Jahren Dienstleistungen für europäische und amerikanische Klienten. Während dabei zunächst IT Dienstleistungen im Vordergrund standen, dehnt sich das Dienstleistungsportfolio immer weiter aus und ermöglicht heute bereits die Erbringung von hoch komplexen und analytischen Dienstleistungen wie z.B. auf den Gebieten der Recherche und der Forschung und Entwicklung. Im Vergleich hierzu können z.B. chinesische Dienstleister ein nur sehr viel eingeschränkteres Portfolio an Dienstleistungen anbieten, dass sich in der Regel nur auf einfache administrative Tätigkeiten oder einfache Softwareentwicklung beschränkt. Auch die Dienstleistungscenter in den Philippinen beschränken sich bis heute auf die Erbringung von Call Center und einfache Finanzdienstleistungen.

Zusammenfassend zeigt die Analyse, dass Indien die unangefochtene Outsourcing Destination für europäische Unternehmen ist, die ganze Geschäftsprozesse outsourcen möchten, aber auf die gewohnte Qualität nicht verzichten können.

Sie planen ein Outsourcing Projekt in Indien und haben Fragen zur Vorgehensweise oder benötigen professionelle Unterstützung? Kontaktieren Sie uns!